Menu

News Center

Swiss Cup Events Swiss Basketball SB League 08.05.2021

Patrick Baumann Swiss Cup Men : Die Lions de Genève gewinnen den zweiten Titel in dieser Saison

Nach dem SBL-Cup holten die Lions de Genève mit dem Sieg im Finale des Patrick Baumann Swiss Cups gegen Fribourg Olympic einen zweiten Titel in dieser Saison. Sie tragen sich nach 2014 und 2017 bereits zum dritten Mal in die Siegerliste ein. Die Freiburger Mannschaft ist in Saint-Leonard im Patrick Baumann Schweizer Cup mit zwei Finalen und ebenso vielen Niederlagen noch immer verflucht. Ein verdienter Sieg für die Genfer, die die meiste Zeit im Vorteil waren, aber durch Fehler in den letzten Momenten des Spiels, die letztlich keine Konsequenzen hatten, alles hätten verlieren können. Unter dem Anstoss des Duos Kristijan Krajina, Boris Mbala, kamen die Freiburger zurück ins Spiel und führten bis zur 5. Minute mit 9 zu 12. Die abgeklärten Genfer konnten jedoch reagieren und nutzten einige Ungeschicklichkeiten ihrer Gegner, um wieder in Führung zu gehen und dieses erste Viertel mit 4 Punkten Vorsprung zu beenden, 20-16. Der Beginn des 2. Viertels ging ganz klar zu Gunsten der Spieler vom Pommier aus, die sich auf einen überglücklichen Roberto Kovac verlassen konnten, 31-20 in der 13. Minute. Die Freiburger hängten sich rein und blieben in Kontakt mit den besonders geschickten Genfern. 4 Punkte von Donatas Sabeckis brachten dem Team von Andrej Stimac zur Pause wieder 11 Punkte ein, 46-35. Eine Freiburger Mannschaft, die sich in den ersten 20 Minuten schwer tat, aus der Distanz zum Ziel zu kommen, vergass etwas, den Ball nach innen zu bringen. Ein furioser Start der zweiten Halbzeit durch Michel-Ofik Nzege, der die ersten 8 Punkte seiner Mannschaft beisteuerte, bescherte den Genfern einen 16-Punkte-Vorsprung (22., 54-38). Unter dem Impuls von Sean Barnette blieben die Männer von Petar Aleksic im Spiel und kamen zurück und fügten Genf einen Teil von 0 zu 11 zu, 54 zu 49 bei der 25., wobei Genf den Erfolg fehlte und einige Bälle verlor. 64 zu 60 zu Beginn der Money-Time gegen die Freiburger, die besser das Innen- und das Aussenspiel wechselten. Die Lions de Genève dachten, sie hätten das Schwierigste hinter sich, als sie in der 33. Minute eine 9-Punkte-Führung zurückeroberten (76:67), dank zweier aufeinanderfolgender 3pkt-Körbe, die von Roberto Kovac und Donatas Sabeckis verwandelt wurden. Fribourg Olympic gab nicht auf und kam kurz darauf mit 76:74 zurück. Freiburg hatte Chancen zum Ausgleich, aber vergeblich, die Schützlinge von Andrej Stimac holten den Rückstand wieder auf, 83-74 2 Minuten und 30 Sekunden vor Schluss, wobei sie von 5 Punkten von einem bis dahin ausgelöschten Timothy Derksen profitierten. Bis zum Schluss glaubend, kamen die Freiburger dank zweier Körbe von Marquis Jackson und schlechter Entscheidungen der Gegner noch einmal zurück. 83-80 mit 34 Sekunden Restzeit im Spiel. Neuer Genfer Ballverlust und Kristijan Krajina nutzte dies aus, um mit dem Foul auf 2 Pkt. zu kommen. Freiwurf verfehlt durch den kroatischen Pivot 7 Sekunden vor Schluss, 83-82. Atemloses Ende des Spiels, 1 von 2 Freiwürfe für Michel-Ofik Nzege, aber Offensivrebound für Genf, 1 von 2 Freiwürfe zugunsten von Timothy Derksen, 85-82 3 Sekunden vor Schluss. Fribourg Olympic nimmt einen Timeout und kommt in der Offensivzone in Ballbesitz. Verzweifelter Versuch von Arnaud Cotture für 3pts ohne Erfolg. Der Sieg fiel schliesslich zu Gunsten der Lions de Genève aus, 85-82. Trotz 15 Offensivrebounds, die dem Gegner überlassen wurden, gelang es den Lions de Genève, dank ihrer deutlich besseren Ansprache (28 von 50) am Ende gegen 31 von 66 zu gewinnen. Die auffälligsten für die Lions de Genève, Donatas Sabeckis, 16 pts, 3 rbds, 6 ass, der echte Chef auf dem Feld und Roberto Kovac, 16 pts. Eine Genfer Mannschaft, die sich auf eine schöne kollektive Stärke verlassen konnte, wobei verschiedene Spieler in bestimmten Momenten des Spiels viel einbrachten. Die besten Freiburger, Sean Barnette, 21 Pkt, 4 Ass, Marquis Jackson, 14 Pkt, 5 Rbds, 10 Ass und Kristijan Karjina, 18 Pkt, 8 Rbds. Eine Mannschaft aus Fribourg, bei der das Schweizer Aufgebot bis auf den durch Foul bestraften Boris Mbala die Erwartungen nicht wirklich erfüllte. Die MVP-Titel gingen an Roberto Kovac für die Lions de Genève und Sean Barnette für Fribourg Olympic.

->Alles über das Spiel

Stay
tuned!
Follow Us
Main partners
Official suppliers
Media partners
Technical partners
2021 © Swiss Basketball